» Blog
Eine kleine Mitgliedsgeschichte
Nachricht
Allgemein
Eine kleine Mitgliedsgeschichte

Um einen Einblick unserer täglichen Arbeit mit den Mitgliedern unseres Vereins zu geben, werden wir auf dieser Seite Geschichten des täglichen Geschehens in unserem Vereinsbüro und der kostenlosen Telefon-Hotline vorstellen und so genau wie möglich und vor allem unvoreingenommen beschreiben.

Als erstes möchten wir eine Geschichte aus der Vergangenheit erzählen, die sich im Februar 2012 ereignet hat.

Kölner PC Freunde e.V. Plagiiert

Der Kölner PC Freunde e.V. würde sich über Menschen freuen, die unsere Idee aufgreifen und selber einen PC-Hilfe Verein wie unseren gründen würden, der sich gegen die Abzockerei in der IT-Branche richtet. Aber unsere Vereinswebseite mit allen Texten, Bildern, Satzung, Beitragsordnung einfach zu kopieren und selber einen Pseudo-Verein zu eröffnen ist etwas, was wir nicht zulassen können.

Bei einer normalen Recherche im Internet, ob Texte, die auf unserer Vereinswebseite erstellt wurden und somit rechtlich geschützt sind, ist uns eine Webseite aufgefallen die das scheinbar getan hat.

Namen und Webadressen werden wir nicht veröffentlichen, da das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist.

Wir haben also diese Webseite gefunden und genau untersucht. Dabei haben wir festgestellt, dass 90 Prozent unserer Texte auf deren Webseite zu finden waren, darunter unsere Vereinssatzung (inkl. Rechtschreibfehler) unsere Beitragsordnung (Wort für Wort), unser Impressum, sehr viele Unterseiten zum Thema „warum gibt es den Kölner PC Freunde e.V.“ und noch viele andere Texte und Bilder.

Natürlich haben wir sofort eine E-Mail an den Betreiber geschickt, die leider unbeantwortet blieb. Gleichzeitig haben wir natürlich auch einen Brief mit der Bitte um Löschung unserer Texte zu veranlassen an den Betreiber geschickt. Leider blieb auch dieser unbeantwortet.

An dieser Stelle blieb uns kein anderer Weg, als einen Anwalt einzuschalten.

Da wir einen Anwalt für Internetrecht kennen, dem wir schon einige Klienten geschickt haben, riefen wir den sofort an um ihn zu bitten, gegen den „Dieb“ vorzugehen.
Der Anwalt bat uns alle Daten zusammenzutragen und sie ihm zuzuschicken, was am nächsten Tag geschah. Beim Telefonat wurde uns versichert, dass wir keinerlei Kosten übernehmen müssten, da der Verursacher für die Zahlung der Rechtsanwaltskosten aufkommen müsste. Da wir bis dahin keinerlei Erfahrung mit Rechtsanwälten hatten, glaubten wir das und kümmerten uns nicht weiter darum.

Einige Tage später war die Plagiierte Webseite abgeschaltet und für uns war die Sache gegessen.

Oder doch nicht ?

Einige Zeit später kommt ein Brief unseres Anwalts mit einer Rechnung über 1100 Euro.
Natürlich staunten wir nicht schlecht und versuchten den Anwalt tagelang telefonisch zu erreichen, aber ohne Erfolg. Als nach ca. einer Woche doch ein Kontakt zustande kam, sagte uns der Anwalt, dass das völlig normal sei, da der Gegner nicht zahlen kann oder will. Er sagte uns aber auch, dass wir noch nicht zahlen müssten, da er weiterhin versuchen wollte das Geld von der gegnerischen Partei eintreiben zu wollen. Dennoch kommt weiterhin Post von unserem Anwalt mit Mahnungen über die geforderte Summe.

Leider können wir uns keinen Anwalt leisten, der sich mit diesem Anwalt streitet.

Nachdem wieder einige Zeit vergangen war und der Anwalt weitere Mahnungen und schließlich eine Androhung zum Mahnverfahren gesendet hat, zahlten wir den geforderten Betrag.

Jetzt sind wir auf der Suche nach einem Menschen, der unseren Verein kostenlos beraten kann, wie wir uns das Geld wieder zurück holen können.

Vielleicht kennen Sie so einen Menschen, der uns bei diesem Dilemma helfen kann.

Ihr KPCF Team

« zurück
Kommentare für Eine kleine Mitgliedsgeschichte
Keine Kommentare vorhanden
« zurück